Der Verein

Der Kegelverein „Hansa“ Stralsund e.V. gründete sich 1992 aus den Sportvereinen Aufbau, Turbine, Lokomotive, Empor und Motor Stralsund, um eine Kräftebündelung der besten Kegler zu erzielen.  Bereits zu Zeiten der DDR war der Kegelsport in Stralsund durch eine Oberligamannschaft der Damen und durch die 7-fache DDR-Meisterin Christel Heine republikweit bekannt.

Der Kegelverein zeichnete sich bereits von Beginn an durch eine starke Jugendarbeit aus, in deren Ergebnis einige Jugendliche den Sprung in die Landesauswahl Mecklenburg-Vorpommern bis hin zu aktuell einem deutschen Nationalspieler geschafft haben. Vier ehemalige Junioren sind heute in der 1. Bundesligamannschaft des Vereins aktiv. Gegenwärtig sind im Verein 79 Mitglieder, davon 13 Kinder und Jugendliche, organisiert, welche im Wettspielbetrieb auf unterschiedlichen Ebenen agieren.

Einschneidender Moment für die Stralsunder Kegler war der Brand auf der alten Kegelbahn am Platz des Friedens, aus dem die Kegler jedoch gestärkt hervorgingen. Mit dem Umbau und der Errichtung der neuen Kegelbahn, bei denen die Vereinsmitglieder tausende Arbeitsstunden leisteten, besitzt der Stralsunder Kegelverein heute eine der größten und modernsten Kegelsportanlagen in Mecklenburg-Vorpommern. Auch deshalb wird der Kegelverein Hansa Stralsund gern als Ausrichter landes- und bundesweiter Veranstaltungen ausgewählt. Neben den Länderspielen gegen Dänemark im Jugend- und Erwachsenenbereich finden auch immer wieder Deutsche Meisterschaften und Turniere der seh- und körperbehinderten Kegler am Strelasund statt.

Mehrfache Podestplätze der Kegelsportler bei Landesmeisterschaften und Deutschen Meisterschaften sind ein Zeichen für die sehr guten Bedingungen, die intensive Arbeit und die Trainingsmöglichkeiten der Sportfreunde. So spielen die erste Herrenmannschaft in Deutschlands Eliteliga, der 1. Bundesliga, und die erste Damenmannschaft in der Landesliga. Auch die Seniorenmannschaften liefern sich im Land heiße Duelle um Podestplätze.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Vereins ist die Abteilung mit den seh- und körperbehinderten Keglern. Eines der längsten und mit Abstand erfolgreichsten Mitglieder ist Wilfried Schubert, der seine Erfolge bei Deutschen Meisterschaften, Bundes- und Länderpokalen kaum noch zählen kann.

Der Kegelverein möchte sich weiterhin intensiv der Nachwuchsarbeit im Kegelbereich widmen und somit Kindern und Jugendlichen neben der Schule und Ausbildung eine Möglichkeit geben, sich sportlich zu betätigen. Aber auch Kegelsportinteressierte anderer Altersgruppen sind auf der Kegelbahn immer herzlich willkommen. Dazu räumt der Verein die Möglichkeit von kostenlosen Schnuppertrainings ein. Termine dazu können unter der Telefonnummer bzw. unter der E-Mail-Adresse des Vereins vereinbart werden.